Peng Academy in Jena – Loop Labor Ergebnisse

Anfang Mai war ich zu Gast in Jena um zum zweiten Mal bei der Peng Academy als Dozent ein Loop Labor zu eröffnen.

In der alten Trafo Station am Rande des Damenviertels standen uns zwei grosse Hallräume zur Verfügung, sowie ein kleiner Glaskubus, in dem das „Labor“ eingerichtet wurde.

Eine Fussballmannschaft TeilnehmerInnen mit unterschiedlichem Wissenstand galt es mit Wissen zu überschütten.

Die eine Teilnehmerin hatte ihre Harfe dabei, eine andere ihre Geige, sowie ihre Stimme und Peng! hatten wir die ersten Samples zum Zerschneiden.
Es dauerte nicht lange, bis die erste Loop lief, das Arrangement wucherte so vor sich hin.

Am zweiten Tag wurde der Field Recorder geschwungen und ein zweiter Beat bahnte sich seinen Weg ins „Biest“.

Am dritten Tag waren mehrere Menschen schon sehr mit dem Looper, den ich mitgebracht hatte, beschäftigt, ausserdem wollte die Ableton-Fraktion auch noch mal ein paar Sachen wissen, daher hatte sich der Fokus vom Biest wegbewegt.
Palmiro, ein junger Mann, den ich schon von meinen Circus Momolo Rapworkshops kannte, schnappte sich den Looper und das Sample Pad und baute sich ein paar Beats, auf die er später rappen wollte.

Ein paar der akustischen Ergebnisse kannst Du Dir hier anhören, Bilder von der Peng Academy findest Du hier.

An dieser Stelle vielen Dank an Steinberg für das wunderbare Werkzeug Cubase7 sowie an Audio Technica für die brillianten Mikrofone .

 

 

Was meinst Du dazu? Schiess los!